Kategorie

Familie

Zu einem Artikel im heutigen KURIER durfte ich meine fachliche Meinung abgeben und freue mich über die Öffentlichkeit, die dieses Thema bekommen hat: hat Frau auch ohne Kinder eine Daseinsberechtigung? Immer mehr Frauen finden, ja! und trauen sich auch dazu zu stehen.
Der Mythos, dass Frauen nichts Schöneres kennen, als Kinder zu haben und mit ihren Kindern zu sein, hält sich hartnäckig. Nur wenige Frauen widerstehen diesem gesellschaftlichen Druck und wehren sich offen gegen die Reduzierung der Frau auf ihre Biologie.
Ob die Kinderlosigkeit gewollt ist oder ungewollt, stellt einen großen Unterschied dar. Ungewollt kinderlose Frauen haben häufig das Gefühl, dass ihnen etwas entgeht im Leben, und dass sie auf dieser Ebene versagen. Bewusst kinderlos gebliebene Frauen leiden nicht unter diesem Eindruck; sie genießen ihr Leben, so wie es ist.

Hier geht es zum Artikel

IMG_20150131_114608-300x300Weihnachten ist vorbei, das Neue Jahr wurde bereits begrüßt, die Schulferien dauern jedoch noch ein paar Tage. Und falls noch Urlaubszeit übrig ist, wäre jetzt ein guter Moment für eine Beziehungsinventur.
Denn die Zeit um den Jahreswechsel ist nicht nur fröhlich und ein Grund zum Feiern: es ist auch eine Zeit, in der viele Beziehungen zerbrechen. Konflikte, die sich angehäuft haben, kommen gerade dann besonders deutlich hervor, wenn man Partner- oder Familienglück zu einem vorgegebenen Termin erleben und demonstrieren will.

Für einen KURIER-Artikel wurde ich im Telefoninterview gefragt, was ich zu der neuen britischen Studie sage, die herausgefunden hat, dass Social Media möglicherweise die Sexualität in der Partnerschaft negativ beeinflusst.

Dazu vorweg: die zitierte Studie hat festgestellt, dass Paare vor 10 Jahren häufiger Sex hatten als heute. Sie sagt nicht, ob die sexuellen Begegnungen damals besser oder intensiver waren. Und sie sagt auch nicht, wodurch diese seit der Jahrtausendwende eingetretenen Veränderungen  bewirkt wurden – als eine der Möglichkeiten werden jedoch Social Media im Sinne von libidoschädlicher Schlafzimmerkost per Handy und Tablet thematisiert.

Man wollte nun von mir wissen, wie sich denn allgemein Social Media auf Paarbeziehungen auswirkt. Nun, genauso wie auf alle anderen Beziehungen: wenn es zur Vermeidungsstrategie wird, liegt was im Argen.

Schokokekse, um Zeit miteinander zu verbringen, Bier, um Gemeinschaft und Zugehörigkeit zu erleben – die Werbung spricht fundamentale menschliche Bedürfnisse an und gaukelt uns vor, dass diese mit dem Kauf bestimmter Produkte befriedigt werden können.

Doch leider – Gemeinschaft, freundschaftliche Beziehungen und Familienglück erreicht man nicht durch den Kauf von Produkten. Sondern vielleicht genau durch das Gegenteil: das Zulassen von Stille und unverplanter Zeit.

Um sich auf andere einzulassen, sie wahrzunehmen und ein gegenseitiges Verstehen zu erreichen, braucht es Zeit. Diese ist nicht immer, so wie uns Instagram und Facebook weismachen wollen, „endgeil“ und „awesome“, sondern manchmal einfach nur fad.

Aber so ist das Leben.

Und dann gibt es diesen Moment, in dem man den anderen plötzlich vollkommen versteht; oder das Lächeln sieht, das nur einmal im Jahr erscheint; oder einfach nur jemand sagt „schön, mit dir hier zu sein“. Oder gar nichts davon passiert, aber man ist trotzdem glücklich.

Weil Glück kein Preisschild hat. Und kein Ablaufdatum.