Tag

Privatsphäre

Heute ist in der Presse ein Interview mit mir erschienen, in dem es um psychische Krankheit und deren bewusste Sichtbarmachung auf Facebook und anderen Medien geht (Link siehe unten).Es freut mich, dass dieses Thema diskutiert wird, denn viele Menschen fürchten sich davor, als „deppert“ abgestempelt zu werden, wenn sie von ihrer Krankheit erzählen. Dann bleibt das Problem aber unbehandelt oder man „behandelt“ sich selbst, z.B. mit Alkohol.

Zwischen weltweiter Veröffentlichung des eigenen Zustandes und dem Verschweigen gibt es aber auch einen guten Mittelweg: sich seinen FreundInnen und Verwandten anzuvertrauen und professionelle Hilfe zu suchen.

„Man legt sich als jemand fest, der Probleme hat“ « DiePresse.com.

 

Privatsphäre ist nicht nur etwas, das Leute beanspruchen, die etwas verbergen wollen, und es ist nichts, auf das man verzichten kann, wenn man nichts angestellt hat:

„Der Schutz der Privatsphäre stellt einen Wert an sich dar und ist ein verfassungsmäßig zugesichertes Recht – das heißt, es gibt bestimmte Dinge im Leben, die andere einfach nichts anzugehen haben“

heißt es in der neuen Broschüre der Arbeiterkammer (Link unten).

Dabei gibt es zweierlei zu beachten: die von mir vorgenommenen Einstellungen, die bestimmen, wer von den anderen NutzerInnen welche meiner Informationen sehen darf. Darüberhinaus ist es aber auch immer fraglich, was die Plattform selbst mit meinen Daten anstellt, wie diese vor Hacker-Angriffen geschützt sind und ob sie vielleicht weiterverkauft werden. Da sich kaum jemand die kleingedruckten Nutzungsbedingungen genau durchliest, gibt es darüber oft Unklarheiten.

Im Zweifelsfall daher lieber nur solche Informationen einstellen, die man ohnehin auch veröffentlichen würde.

Broschüre: Soziale Netzwerke im Internet | AK Wien.